Die Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) kommt über die Ernährungswissenschaft, Ernährungsmedizin, Sportmedizin und Sportwissenschaften zunehmend auch im Fitnessbereich zu Anwendung. Sie ermöglicht die spezifische Erfassung von Veränderungen in der Körperzusammensetzung. Bei Sportlern kann so das Muskelwachstum analysiert und unterstützt werden. Bei angestrebter Gewichtsreduktion kann die Umwandlung von Fett- in Muskelmasse  präzise gemessen und somit zur Planung von Ernährung und Trainingseinheiten eingesetzt werden.

 

Bei der phasensensitiven bioelektrischen Impedanzanalyse werden folgende Impedanzkomponenten gemessen

  • Phasenwinkel (PA)
  • Fettfreie Masse (FFM)
  • Fettmasse (FM)
  • Körperzellmasse (BCM)
  • Extrazellulärmasse (ECM):

BIA-Anwendungseinschränkungen:

BIA Messungen gelten allgemein als sicher, wir empfehlen Ihnen jedoch bei Herzschrittmachern, Defribrillatoren oder anderen implantierten automatischen, elektronischen Geräten (z.B. implantierte substanzverabreichende-Systeme, DDD-Herzschrittmacher etc.) keine BIA-Messungen durchzuführen. Bei Fieber ist das bioelektrisch extrapolierte Ergebnis ungültig.